Lieblings-Beiträge

Autoren

Beiträge als E-Mail-Abo

Blog via E-Mail abonnieren

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Themen

Blogroll

Facebook

(Zucker)Süßes Karlsruhe

27
Sep

Als ich heute, nebenbei bemerkt am Tag des Kaffees, meine Fahrradtour durch die Karlsruher Innenstadt antrat, wusste ich noch nicht genau, welche süßen Schätze ich entdecken würde. Gehört hatte ich schon von so einigen, jetzt war es Zeit, selbst auf Schatzsuche zu gehen. Die allbekannten Karlsruher Szenelokale kenne ich, aber für heute habe ich mir vorgenommen, Orte zu entdecken, die man nicht vom Stadtbummel über die bekannten Flaniermeilen und Einkaufsstraßen kennt. Viel interessanter sind die, die etwas zurückgezogener, abseits des Getümmels in einer Seitenstraße liegen und dort ihre Individualität und Besonderheit wahren.

Meine Tour beginnt am Festplatz, beim Zoologischen Stadtgarten. Von hier aus radle ich zu meinem ersten Etappenziel: dem Werderplatz in der Südstadt. Dieser Stadtteil wird einem nicht unbedingt als Sehenswürdigkeit empfohlen. Ich bin jedoch der Meinung, dass es kaum einen Teil von Karlsruhe gibt, der das echte Stadtleben so ungeschönt und authentisch erleben lässt wie dieser. Hier, mitten in der Karlsruher Südstadt mache ich meine erste Entdeckung: den „Zuckerbecker“. 

Schon von außen wirkt dieses Geschäft einladend und anziehend auf mich. Nachdem ich den Laden betreten habe werde ich von Herrn Becker, wie er sich später vorstellte, freundlich begrüßt sowie vom Duft verschiedenster Teesorten und Schokolade. So in etwa stelle ich mir vor, muss sich auch Charly in der Schokoladenfabrik gefühlt haben. Tee, Kaffee, Feinkost, Kekse, Bonbons und Schokolade in allen Formen, Varianten und Variationen. Von weiss bis 100% zartbitter, als Trinkschokolade oder Aufstrich. In einem netten Gespräch mit Herrn Becker erzählt er mir, dass er den Zuckerbecker am Werderplatz jetzt seit 10 Jahren betreibt, vieles was er verkauft auch selbst herstellt, Seminare rund um das Thema Schokolade und Pralinen anbietet und nie mehr an einem anderen Ort sein Geschäft führen möchte als hier. Mit einer Tafel „au Lait chocolat au hot Masala“ aus Belgien im Gepäck verabschiede ich mich und mache mich auf den Weg zu meinem nächsten Ziel.

Zuckerbecker-2

„Zuckerbecker“ am Werderplatz, Karlsruhe

Herr Becker hinter seiner "Zuckerbecker-Theke

Herr Becker hinter seiner „Zuckerbecker“-Theke

Das „Cupcake Imperium“ in der Nähe des Lidellplatzes erreiche ich nach etwa 1,5 km.  Auch hier öffne ich entschieden die Ladentür und werde erneut freundlich begrüßt, diesmal von einer netten, jungen Frau hinter der Ladentheke. Wie beim „Zuckerbecker“ erfahre ich auch hier einiges über Sonja, die Besitzerin des Cupcake Imperiums, ihre 70 Stundenwoche und die Zubereitung der handgemachten, liebevoll verzierten Tassenküchlein. Die Küchenfee zaubert hier seit Februar 2012 täglich, außer sonntags, verschiedene Sorten Cupcakes die täglich wechseln, damit beim Kunden keine Langeweile aufkommt. Ich habe natürlich den Selbstversuch gewagt und kann den „Schokobon Cupcake“ nur wärmstens empfehlen. Jedoch gilt hier zu beachten: „Wer die Wahl hat, hat die Qual“.  Mein Tipp: Vorentscheidung treffen durch den Besuch der Facebook-Seite, auf der die Küchenfee das „Today´s Menu“ bekannt gibt.

Cupcake Imperium_Cupcakes

Die süße Auslage des Cupcake Imperiums

Cupcake und ich

Der Schokobon Cupcake und ich

Frisch gestärkt geht’s nun weiter zu meinem nächstes Ziel, in 2 km Entfernung und einmal quer durch die Karlsruher Innenstadt, zur Confiserie Endle. Von draußen konnte ich nicht erahnen, was mich drinnen erwartete. Kurz nach dem Eintreten stehe ich bereits direkt vor einer großen Theke, voll mit den buntesten, schönsten und vielfältigsten Kuchen und Torten. Von süßem Gebäck über Obsttarte bis hin zu einer Vielzahl unterschiedlichster Torten wird dem Kunden hier eine unglaubliche Auswahl geboten. Was mir erst beim zweiten Blick durch das Café auffällt, nachdem ich die erste süße Reizüberflutung verarbeitet habe ist, dass es neben Kuchen auch Tee, Gebäck, Pralinen und kleinere herzhafte Speisen gibt, wie Quiches oder Blätterteigpasteten. Ob für Hungrige, Genießer oder Schleckermäuler, hier findet jeder etwas nach seinem Geschmack. Hinter der Theke treffe ich auf die Chefin des Hauses, Frau Endle. Sie erzählt mir, dass die Confiserie bereits 1932 (ältestes Kaffeehaus in Karlsruhe) als Familienbetrieb eröffnet wurde und bis heute als solcher von ihr, ihrem Mann und ihrem Sohn geführt wird. Immer wieder begrüßt sie Gäste, schüttelt ihnen die Hand und hält Small Talk. Kein Wunder also, dass sich die Confiserie Endle als Traditionshaus in der Stadt etabliert hat. Durch die Gemälde moderner Kunst, die überall im Cafés hängen und dem großzügigen Raum mit  hoher Decke fühle ich mich ein wenig wie in der Kunsthalle oder einem Museum. Das Wichtigste zum Schluss: Meine Mangotarte war einfach super lecker, frisch und fruchtig!

Café Endle_Außenansicht

Die Confiserie Endle, Karlsruhe

Café Endle-Theke

Ein Teil der Theke der Confiserie Endle

 

Aller guten Dinge sind bekanntlich drei. Ich mache heute jedoch eine noch bessere vier daraus und fahre mit meinem Fahrrad weitere 500 Meter bis zu meinem heutigen letzten Ziel, der Patisserie Ludwig. Im Jahr 2011 wurde Sven Ludwig als bester Konditor ausgezeichnet, ich denke das sollten gute Voraussetzungen sein für einen feierlichen Abschluss meiner Fahrradtour durch das süße Karlsruhe.

Schon von außen muss ich, obwohl ich diese nur aus Filmen kenne, an ein Pariser Straßencafé denken. Zwei weiße Holzbänke mit Zierkissen laden zum Platznehmen im Freien ein. Innen ist größtenteils alles in schlichtem Weiss gehalten und die liebevolle, aber zurückhaltende Dekoration ruft erneut ein französisches Lebensgefühl in mir hervor. In der Auslage finden sich allerlei Leckereien. Eclairs, Macarons, verschiedene Törtchen, Croissants und Baguettes. Ich setzte mich mit meinem „Chocolat“ an einen der kleinen Tische im hinteren Teil, durch den man auch zur Backstube gelangt. Schon beim ersten Bissen wird klar, wieso Sven Ludwig den Titel Konditor des Jahres 2011 erlangt hat: Schokoladig, wahnsinnig lecker und dazu noch ein echter Hingucker. Das Törtchen scheint in liebevoller Handarbeit, mit Liebe zum Detail und leichtem Hang zur Perfektion zubereitet worden zu sein. Beinahe bekomme ich ein schlechtes Gewissen, dieses „Kunststück“ zerstört zu haben. Zum Glück aber auch nur fast.

Bevor ich mich glücklich und zufrieden, beflügelt von schokoladigen Glückshormonen auf mein Fahrrad schwinge und die Heimreise antrete, verabschiede ich mich und nehme als kleines Andenken noch ein Päckchen bunte Macarons und Sablés Chocolat mit. Natürlich auch für den Notfall, falls mich ich auf dem Heimweg der Hunger überfallen sollte. 😉

Patisserie Ludwig_von außen_Querformat

Die Patisserie Ludwig, Karlsruhe

Patisserie Ludwig_Theke

Französische Leckereien mitten in Karlsruhe, Patisserie Ludwig

Patisserie Ludwig_Chocolat

Mein „Chocolat“ – Törtchen

Was ich abschließend zu meinem zuckersüßen Karlsruhe-Tag sagen kann?

  1. Jede einzelne, kleine süße Sünde war es wert probiert zu werden und ich hätte noch viel mehr kosten können. Fortsetzung folgt also.
  2. Ich habe mal wieder festgestellt, dass sich ein Blick hinter die Kulissen lohnt, manchmal findet man dort ungeahnte Schätze.
  3. Zur Nachahmung empfohlen.

Viel Spaß beim süßen Selbsttest und guten Appetit wünscht euch Isabell

P.S.: Die Route vom „Zuckerbecker“ bis zur Patisserie Ludwig beträgt etwa 3,5 km. Auch an einem weniger schönen, verregneten Tag kann man sich in passende Kleidung hüllen, mit einem Regenschirm bewaffnen und zu Fuß losgehen. Falls ihr dann etwas entdeckt, was mir auf dem Fahrrad entgangen sein sollte, so bitte ich um Mitteilung 😉

 



5 Kommentare »

  1. Echt toll! Hochgenuß pur! Zur Nachahmung empfohlen …. ich werde mit meinen Leckermäulchen die Tour wohl machen. Klasse Idee!

    Roberto — 9. Oktober 2013 @ 9:58
  2. Da googelt man sich so durchs netz auf der suche nach Dingen in Karlsruhe so zu sehen sind und stösst auf diesen Bericht! Du weisst garnicht, wie Du einem Schleckermaul wie mir da in die Seele schreibst. Ich werde meine Mitfahrgelegenheit zurück (ja man fährt wieder mfg, es gibt jetzt alternativen) mit jeder Menge zuckersüssem Gepäck belegen 🙂
    lg Gudrun

    Gudrun — 24. Oktober 2013 @ 13:03
  3. Das sind super Tipps! Confiserie Endle kenn ich schon, die anderen kommen in den nächsten Tagen dran =)

    Frau K. — 28. Oktober 2013 @ 13:21
  4. Wunderbarer Tipp- Danke 🙂

    Nespresso Lungo Kapseln — 20. November 2013 @ 14:19
  5. Super Artikel. Das sieht nach sehr interessanten Restaurants aus. Sobald ich in Karlsruhe bin werde ich eines der Läden ausprobieren.

    Lg Chrisitan

    Kaffee Kapseln — 7. März 2014 @ 14:50

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL



Leave a comment