Lieblings-Beiträge

Autoren

Beiträge als E-Mail-Abo

Blog via E-Mail abonnieren

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Themen

Blogroll

Facebook

Karlsruhe – Tierisch schön

31
Okt

Nach meinem letzten Blogbeitrag über Karlsruhes Schokoladenseite möchte ich heute in die faszinierende Tierwelt eintauchen und euch über meinen Besuch im Zoologischen Stadtgarten Karlsruhe berichten.

Die Idee zu meinem kurzen Ausflug in die Welt von Alpaka, Affe & Co. kam mir am Donnerstagmorgen,  10 Uhr Ortszeit, bei gefühlte 25° und Sonnenschein, während ich bei der Arbeit an meinem Computer saß. Das Büro liegt direkt neben dem Zoologischen Stadtgarten. Wo sollte ich dieses schöne Wetter also besser genießen können als dort. Zeitlich blieb mir nur die Mittagpause. Das Vorhaben “Mittagpause im Karlsruher Zoo“ war also geboren.

Punkt 12 Uhr, nachdem ich meine Nudeln mit Tomatensoße aufgewärmt hatte, packte ich meine sieben Sachen und spazierte los zum Eingang am Festplatz. Nachdem ich das Kassenhäuschen passiert hatte konnte ich auch schon den großen Teich auf der einen, den Streichelzoo auf der anderen Seite des Weges sehen.  Mütter und Kinder hatten unverkennbar gleichermaßen Spaß mit den Schafen, Ziegen und anderen Tieren zum Anfassen.

Großer Teich, Karlsruher Zoo

Großer Teich, Zoologischer Stadtgarten Karlsruhe

Die Nachbarn von Ziege, Schaf & Co. sind die Alpakas, eine Kamelform denen man einen ruhigen  und friedlichen Charakter nachsagt. Ich kann diesen Eindruck nur bestätigen. Auch Alpakas scheinen Fan von Mittagsschlaf zu sein und lassen sich durch nichts und niemanden aus der Ruhe bringen.

Alpaka, Zoologischer Stadtgarten karlsruhe

Alpaka beim Mittagsschlaf, Karlsruher Zoo

Mein Weg führte mich weiter, vorbei an den Shetlandponys, am Kinderspielplatz mit Imbiss und großer Liegewiese, zum „Dickhäuterhaus“.  Das Reich von Elefanten, Flusspferden und Zwergflamingos bekommt gerade noch einen Tapetenwechsel, damit sich die Bewohner in ihrem Winterquartier auch wohl fühlen.  Bei den sommerlichen Temperaturen konnte ich die Elefanten jedoch in ihrem Außengehege bewundern.

Elefanten im Außengehege des Karlsruher Zoo's

Elefanten im Außengehege des Karlsruher Zoo’s

Nach den Elefanten bringt mich mein Rundgang weiter durch den Stadtgarten, entlang des Flusses, der den Stadtgartensee (großer Teich) mit dem Schwanensee (wo die Gondolettas fahren) verbindet. Im  Stadtgarten findet man etwa 800 imposante Bäume aus vielen Ländern, 15.000 Rosen in 130 Sorten, viele Tulpen und Sommerblumen, Stauden und Kletterpflanzen.

Fluss durch den Stadtgarten/Zoo Karlsruhe zwischen großem Teich und Schwanensee

Fluss durch den Stadtgarten/Zoo Karlsruhe zwischen großem Teich und Schwanensee

Mein Rückweg führt mich vorbei an der Zooterrasse Milchbar, einem netten Café mit toller Sonnenterrasse innerhalb des Zoos, wo erstaunlich viele Menschen genüsslich und in aller Ruhe einen Kaffee in der Sonne genießen. Ich muss zugeben dass mich dieser Anblick etwas neidisch werden lässt.

Aus Zeitgründen habe ich die neu gestaltete „Bergwelt Himalaya“ ausgelassen und mache mich direkt auf den Weg  zum „Lebensraum Wasser“.  Hier leben Seelöwen, Seehunde, Pinguine und in der benachbarten „Tundra-Landschaft“ die Eisbären. Durch die Einsichtsfenster kann man mit etwas Glück die Tiere aus nächster Nähe, unter Wasser, beim Schwimmen und Tauchen bestaunen. Bei den Pinguinen hatte ich sogar das Gefühl, als ob sie die Aufmerksamkeit genießen.

Pinguin im Zoo Karlsruhe

Pinguin im Karlsruher Zoo durch das Einsichtsfenster

Seelöwen, Karlsruher Zoo

Die Seelöwen im Karlsruher Zoo beim Sonnenbaden

Schnell bestaunte ich noch die Affen sowie die Tiger, an deren Gehege ich auf meinem Weg zurück ins Büro ebenfalls noch vorbei kam.

Leider war mein heutiger Besuch im Karlsruher Zoo relativ kurz und ich konnte nicht alle Themenwelten und deren tierische Bewohner sehen,  jedoch hatte ich eine tolle Mittagspause im Freien verbracht, bei wunderschönem Herbstwetter. Und wer behauptet Zoobesuche seien nur was für Kinder, dessen Zoobesuch ist sicher schon eine ganze Weile her 🙂

Also: Vorbeikommen lohnt sich!

 

 

 

 



Keine Kommentare »


RSS feed for comments on this post. TrackBack URL



Leave a comment



<   Zurück