Lieblings-Beiträge

Autoren

Beiträge als E-Mail-Abo

Blog via E-Mail abonnieren

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Themen

Blogroll

Facebook

Palazzo Stuttgart: Fools for Love

20
Nov

Dass auf dem Cannstatter Wasen heute mal wieder Zelte aufgebaut sind, ist ja schon lange nichts Außergewöhnliches mehr. Auffällig ist allerdings, dass heute alles glamouröser wirkt als zu Volksfestzeiten. Es sind keine Dirndl und Lederhosen zu sehen, sondern schicke Menschen in geschmackvoller Abendgarderobe. Auch prostet heute keiner der Gemütlichkeit zu. Ich sehe nur erwartungsvolle fröhliche Minen, und das Geräusch von klirrenden Sektgläsern verspricht alles andere als Gemütlichkeit: Heute wollen wir Artistik, Kulinarik, Abenteuer und Magie!

Vorfreude auf einen aufregenden Abend

Vorfreude auf einen aufregenden Abend

 

Harald Wohlfahrts Palazzo ist zurück!! Bereits zum zehnten Mal trifft sich Europas erfolgreichstes Gourmet-Theater in der Landeshauptstadt, und der rote Teppich, der uns den Weg zum Eingang des Spiegelpalastes leitet, suggeriert schon die Sensationen, die uns im Inneren erwarten werden.

Das Zelt ist an diesem Sonntagabend sehr gut besucht, und wenn man die Ticketpreise bedenkt (zwischen EUR 79,00 – 145,00 pro Person) liegt der Gedanke nahe, dass wir Schwaben anscheinend doch bereit sind, für Qualität auch gerne etwas tiefer in unsere Täschle zu greifen.

Willkommen im Spiegelpalast

Willkommen im Spiegelpalast

 

Mit knurrenden Mägen und begierigen Gemütern lassen wir uns auf unseren zugeteilten Plätzen nieder und überblicken erst einmal die Lage. Das kulinarische Menü stand ja bereits vorher fest, und es klingt ganz in Wohlfahrt-Manier sehr vielversprechend. Nach Prüfung der Getränkekarte samt Preisen und der eigenen Wirtschaft im Geldbeutel entscheiden wir uns, heute mal auf den Putz zu hauen: wir nehmen ein kleines Bier. Leider versucht der Tisch-Service manchmal etwas übereifrig, Getränke an den Gast zu bringen, das wirkt bedauerlicherweise etwas störend. Nach unserem Hinweis jedoch wird es unterlassen, ungefragt die Wasserflaschen für EUR 7,50 zu öffnen.

Kurz nachdem wir Platz genommen haben wird das Licht gedimmt und auf der runden Hebebühne im Zentrum des Zelts erscheint unsere Gastgeberin für den heutigen Abend: Ms. Amy G. from America. Stets knapp bekleidet und durchgehend in Flirtlaune leitet sie durch die Show, sie singt und tanzt, und sie „verliebt“ sich mehrmals in ahnungslose Herren im Publikum. Wer Berührungsängste hat, der sollte sich keinesfalls einen Tisch in der Manege aussuchen, denn keiner ist vor Amy sicher. In herrlichstem „Denglish“ versucht sie mit vollem Körpereinsatz das Herz ihres Auserkorenen in der ersten Reihe zu gewinnen. Dass sie Single sei, das sehe man schon an ihrem Kleid..  Zur Begrüßung ext sie erst mal ein großes Bier! Welcome to Germany !

Gastgeberin Amy G. in Action

Gastgeberin Amy G. in Action

 

Genau dieselbe Anziehungskraft, die das männliche Publikum auf unsere Diva Amy ausübt, befällt uns beim Anblick der Vorspeise: „Carpaccio und Tatar vom Kalb mit Olivenmarinade, kleinem Mesclunsalat und gerösteten Pinienkernen“. Es schmeckt vorzüglich.

Die Comedy Showeinlage eines Herrn mit ständig wechselnder Kopfbedeckung verkürzt uns die Zeit zwischen den Gängen. Der Amerikaner Peter Shub unterhält uns mit seiner Stand-up Comedy (hier wieder perfektes Englisch-Deutsch) und zugegebenermaßen sehr süßen Pantomime und kindlichen Zaubertricks.

Peter Shub berichtet von den Tücken des Alltags

Peter Shub berichtet von den Tücken des Alltags

 

Doch genug gelacht, jetzt ist das Publikum bereit zu staunen. Das Berliner Pärchen Kati und Philipp zeigt den Zuschauern, welches Maß an Körperbeherrschung möglich sein kann. Sie stemmen sich Hand auf Hand in Zeitlupe, tanzen an einem Vertikal-Tuch hängend, dass uns Hören und Sehen vergeht.

Kati und Philipp: Hand-auf-Hand-Akrobatik

Kati und Philipp: Hand-auf-Hand-Akrobatik

 

Allein schon vom Zuschauen haben wir so viele Kalorien verbrannt, dass es dringend an der Zeit ist, unsere Speicher wieder zu füllen. Wie gerufen kommt der Zwischengang: „Konfierte Kabeljau-Schnitte mit Kartoffel-Basilikumstampf an leichtem Escabechesud mit Gewürztomaten“.

Besonders gefällt mir, wie die Gänge durch verspielte Überleitungen angekündigt werden. Auf einmal erscheint Amy in gelben over-knee Gummistiefeln in gelber Fischerjacke, und das gesamte Ensemble ist als Seemöven, Meerjungfrauen, Fische, Pfeife-rauchende Kapitäne verkleidet. Kurz verwirrend erscheint dieser verrückte Auftritt, bis einem selbst ein Licht aufgeht: Ach ja, es gibt ja als nächstes den Fischgang!

Der Belgische Diabolo-Künstler Sébastien Nicaise  bezaubert uns im Anschluss mit seinen ausschweifenden Diabolo-Fertigkeiten, und wenn ich mir so ansehe wie er das kleine Gummiding von unten nach oben wirbelt, frage ich mich, ob in diesem Spiegelpalast andere Gesetze der Schwerkraft als draußen in der richtigen Welt herrschen. Das würde auch die scheinbar schwerelose Akrobatik von vorhin erklären. Ha, Geheimnis gelüftet!

Sébastien Nicaise und sein Diabolo

Sébastien Nicaise und sein Diabolo

 

Nach einem Act vom spanisch-argentinischen Duo „Zahir Circo“, die mit ihrer sogenannten Slapstick-Tisch-Akrobatik über Möbelstücke turnen erscheint plötzlich unsere Amy im Hühnerkostümchen (in Hotpants, versteht sich). Während Amy wie wild gackert und die anderen Cast Mitglieder ihr mit gelben Federfächern Luft zu wedeln, fragt sich der Zuschauer kurz, ob denn jetzt alle den Verstand verloren haben. Aber dann geht mir wieder das Lichtlein auf: es gibt ja als nächsten Gang Perlhuhn!! Schon wieder reingefallen!

Perlhuhn in Hotpants - nur im Palazzo Stuttgart

Perlhuhn in Hotpants – nur im Palazzo Stuttgart

 

Wie könnte es anders sein, auch der Hauptgang ist hervorragend. Korrekt ausgedrückt gibt es: „Glasierte Perlhuhnbrust mit Macadamianüssen, Kaffirlimette, feiner Duftreiscreme und Wokgemüse an Ingwer-Limonenjus„. Die Duftreiscreme habe ich allerdings erst im Nachhinein durch einen Blick in die Karte identifizieren können, aber der Herr Wohlfahrt wird schon wissen, was er tut, er hat sich ja schließlich nicht umsonst seine drei Sterne erkocht!

Danach beehrt uns ein schwedisches Zwillingpaar auf der zentralen Hebebühne, das Duo Vilja Jenny und Sara. Dem Flyer, der auf unserem Tisch liegt, entnehme ich, dass sich die beiden mit 13 Jahren einem Zirkus angeschlossen haben, sehr coole Art der Teenager-Rebellion, finde ich! Hätte man früher auch mal darauf kommen können, oh well…  Auch die Österreicherin Christine Gruber schwingt sich mit Anzug und Hut und Zigarillo anmutig rauchend an ihren Ringen durch die Lüfte. Ich bin schwer beeindruckt, obwohl ich das mit der modifizierten Gravitation herausgefunden habe!

Christine Gruber an den Luftringen (während wir um Luft ringen)

Christine Gruber an den Luftringen (während wir um Luft ringen)

 

Wir nähern uns dem kulinarischen Abschluss des Abends, es ist Zeit für die Nachspeise: dem Quartett von Crème brûlée. Gerade für Stuttgarter ist die Ankündigung des finalen Ganges sehr amüsant, denn dieser wird als „die Fantastischen Vier“ deklariert, und während des Servierens singt das ganze Zelt „die da, die da, die da“. Musikalisch begleitet wird der Abend von der Lonely Hearts Band, die die besondere Atmosphäre im Spiegelpalst unterstreichen. Wirklich eine tolle Band!

Nach dem Hauptgang führt der russische Artist/Clown Konstantin Mouraviev seine Akrobatik auf dem bzw. in dem Rhönrad vor. Er steckt währenddessen im Fatsuit, was es noch faszinierender erscheinen lässt, dass der kleine kugelrunde Herr im mannshohen Rad derart herumwirbelt!

Zum Grand Finale kommen selbstverständlich alle nochmals auf die Bühne und lassen sich zurecht vom Publikum feiern. Die Artisten sind einzigartig, die Band ist der Wahnsinn, und man fühlt sich am Ende tatsächlich, als hätte man einige Stunden in einer anderen Welt verbracht.

Das ganze Ensemble zum Abschluss gemeinsam auf der Bühne

Das ganze Ensemble zum Abschluss gemeinsam auf der Bühne

 

Fazit: Wer einen besonderen Abend verbringen möchte, mit einer wunderbaren Menüfolge, wer staunen, und über den teilweise sehr derben Humor lachen will, dem ist ein Abend im Spiegelpalast auf jeden Fall zu empfehlen. Wie gesagt haben die Karten ihren Preis, aber so etwas macht man ja nicht alle Tage…

Die Show „Fools for Love – Comedy, Chaos & Cuisine“ gastiert noch bis zum 02. März 2014 bei uns in Stuttgart. Danach ist es ja dann auf dem Cannstatter Wasen eh wieder Zeit für die Dirndl…

 

Ein toller Abend, Dankeschön!

Ein toller Abend, Dankeschön!



Keine Kommentare »


RSS feed for comments on this post. TrackBack URL



Leave a comment



<   Zurück