Lieblings-Beiträge

Autoren

Beiträge als E-Mail-Abo

Blog via E-Mail abonnieren

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Themen

Blogroll

Facebook

Bohnenviertel Stuttgart: Von ällem ebbes

2
Apr

Dass von ällem ebbes dabei war, kann ich im Nachhinein definitiv bestätigen aber fangen wir von vorne an:

In Stuttgart gibt es so viel zu entdecken und ich bin mir sicher, dass es für jeden noch die eine oder andere unentdeckte Ecke in und um die Landeshauptstadt gibt. Heute gehe ich, zusammen mit einer Stadtführerin und den anderen Tourenteilnehmern auf Entdeckungsreise durch das Stuttgarter Bohnenviertel. Ich bin sehr gespannt, was auf mich zukommt und bin guter Dinge, dass wir zusammen neues entdecken werden. Wir starten am ehemaligen Waisenhaus, wo heute der Biergarten Amadeus zu finden ist.
Hier erzählt uns die Stadtführerin eine Geschichte über die Waisenkinder, die einst hier lebten. Und wo diese herkamen, „da gehen wir jetzt hin“. Wir ziehen los Richtung Bohnenviertel. Auf dem Weg bleiben wir immer wieder stehen und schauen uns besondere Stellen an.

"Restauration zur Kiste" - ein altes, familiäres Restaurant

„Restauration zur Kiste“ – ein altes, familiäres Restaurant

Uns zieht es weiter in die Mitte des Viertels, wir landen in schmalen Gassen – sieht hier irgendwie alles sehr südländisch aus.

Wer würde bei diesem Foto schon denken, er stünde mitten in Stuttgart?

Wer würde bei diesen Fotos schon denken, er stünde mitten in Stuttgart?

Je mehr wir vom Bohnenviertel zu Gesicht bekommen, desto stärker entpuppt sich die Gegend als Stuttgarter Altstadt: Alte Gebäude, gepflasterte Sträßchen, urige Hinterhöfe…

Kein Gebäude gleicht dem anderen...

Kein Gebäude gleicht dem anderen…


Ich bin beeindruckt, dass sich in diesem Viertel neben der bekannten sündigen Meile so viele schnuckelige Ecken verbergen!

Toll finden auch die anderen Tour-Teilnehmer, dass wir in versteckte Hinterhöfe geführt werden und einen Einblick bekommen, wie familiär und eng verbunden die Menschen hier leben!

Ein Eingang zu einem Hinterhof: Geheimnisvoll...

Ein Eingang zu einem Innenhof: Geheimnisvoll…

Jede Wohnung besitzt einen Balkon, der in den Innenhof schaut...

Jede Wohnung besitzt einen Balkon, der in den Innenhof schaut…

Paradies für Kinder: Mancher Block hat seinen eigenen Spiel- und Sportplatz

Paradies für Kinder: Mancher Block hat sogar seinen eigenen Spiel- und Sportplatz

Als wir aber dann die schattigen Seiten des Bohnenviertels genauer kennen lernen, verwandelt sich unser eben noch „überraschtes“ Staunen nahtlos in ein „entsetztes“ Staunen! Diese bitteren Geschichten müssen wir erst mal runter spülen: Brenner ist ein kleines Bistro, relativ versteckt im, wie wir nun wissen, sehr fassettenreichen Stadtviertel. Hier gibt’s nochmal von ällem ebbes – dieses Mal für den Magen.

Brenner - Drinks, Food etc. im Bohnenviertel

Brenner – Drinks, Food etc. im Bohnenviertel

Wie ihr seht, gibt’s verschiedene schwäbische Köstlichkeiten: eine gute Hand voll Kartoffelsalat, eine kleine Portion Kässpätzle mit Zwiebeln und eine Maultasche. Dazu ein 0,1-Probiererle Riesling oder alternativ Trollinger aus der Region.

Von ällem ebbes im Brenner - Mmmmhhh :)

Von ällem ebbes im Brenner – Mmmmhhh 🙂

Fazit: Das Essen fanden alle super lecker und bei der anschließenden Plauderrunde, die durch die netten Teilnehmer der Stadtführung entstand, konnte ich deutlich heraushören, dass wirklich jeder mit dem Nachmittag zufrieden ist! Eine Dame meinte: „Wir haben ja tatsächlich von ällem ebbes gesehen, gehört und sogar geschmeckt – das hat sich doch gelohnt!“

Wenn ihr mehr Infos über die Tour sucht, werdet ihr sie hier finden: Von ällem ebbes
Was war denn eure bisher spannendste Stadtführung und was möchtet ihr in Stuttgart unbedingt noch entdecken?

[  Für Nicht-Schwaben: Von ällem ebbes = Von allem etwas  : -)  ]



1 Kommentar »

  1. Liebe Janina,
    vielen Dank für den aufschlußreichen blog und die schönen Fotos!
    Liebe Grüße aus dem Bohnenviertel
    Conny Wettern

    Cornelia Wettern — 16. April 2014 @ 9:53

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL



Leave a comment



<   Zurück