Lieblings-Beiträge

Autoren

Beiträge als E-Mail-Abo

Blog via E-Mail abonnieren

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Themen

Blogroll

Facebook

Flohmärkte in Karlsruhe

19
Mai

One man’s trash is another man’s treasure.

Meine persönliche Schatzsuche beginnt am Freitagmorgen auf dem Parkplatz vor dem Wildparkstadion und zwar um Punkt 08.00 Uhr (bis 14.00 Uhr geht der Flohmarkt). Unter den Birken haben die Aussteller bereits ihre Stände aufgestellt und fangen an mit anderen Verkäufern zu schwätzen – auf dem Wildparkflohmarkt kennt man sich. So 100 % fit bin ich noch nicht, deswegen war ich sehr glücklich, als ich den Imbisswagen den „Feurigen Belgier“ am Ende des Parkplatzes entdecke (Kleiner Tipp am Rande – wer später kommt oder gerne herzhaft frühstückt kann dort den Pulled-Pork-Burger ausprobieren). Mit einem warmen Kaffee in der Hand starte ich meine Suche. Was ich allerdings zuerst finde, entspricht eher nicht ganz so meinem Geschmack: Eine exklusive Heino-Schallplattensammlung schließt sich an ein Sammelsurium von gebrauchten Schwimmbrillen an.

Bei vielen Ständen findet man nicht wirklich Brauchbares, dafür aber Kurioses. Es macht schon alleine Spaß zu sehen, was Hinz und Kunz normalerweise in seinem Keller zu lagern pflegt. Aber gerade weil es viele spezielle Sachen gibt, ist meiner Meinung nach für jeden auf dem Flohmarkt etwas dabei:

Von Möbeln über Geschirr bis zu Modellautos.

Da der Flohmarkt nicht so rießig ist, bin ich nach circa einer Stunde bereits einmal durchgelaufen. Das Ergebnis der Runde ist: 1 Kristallvase, 2 Oberteile und 1 perlenbesticktes Täschchen. Auf dem Wildparkflohmarkt habe ich einige Schätze gefunden! An diesem Flohmarkt gefällt mir vor allem sehr gut, dass es kaum Stände von professionellen Händlern oder Stände mit Neuware gibt. Deshalb konnte ich hier auch das ein oder andere Schnäppchen schlagen 😉

Darf sich der Flohmarkt an der Berufsakademie wirklich Flohmarkt nennen?

Als nächstes gehe ich in der Nordstadt auf Erkundungstour und zwar auf den Flohmarkt an der Berufsakademie in der Erzbergerstraße. Hier wird schon auf den ersten Blick klar: Für Nostalgiker wie mich wird es hier schwer werden etwas zu finden. Hier reihen sich viele Stände mit Neuware aneinander. Es ist auch viel „Ramsch“ dabei: Bollywoodlieder singende Plastikäffchen reihen sich an neonfarbene Handyhüllen. Das einzige, was ich hier ganz gut finde ist, dass die Auswahl an Essensständen größer ist. Außerdem kann man auf diesem Flohmarkt auch frisches Gemüse kaufen. Alles in allem hat dieser Flohmarkt den Namen meiner Meinung nach allerdings nicht verdient, da es mehr ein Markt für Neuware ist.

Flohmarktfreunden würde ich deshalb empfehlen, hier lieber nicht sein Glück zu suchen!

Im Carambo gehts auf Schatzsuche!

Abseits der regelmäßig stattfindenden Flohmärkte gibt es auch hin und wieder im Carambolage „Carambo“ einen Flohmarkt, der meist über Facebook angekündigt wird – also nichts wie hin! Das Carambo hat ja an sich schon viel Charme als langbewährte Studentenkneipe und Club. Neben den gemütlichen alten Polstersesseln und Kronleuchter haben schon die ersten Verkäufer ihre Stände aufgestellt. Die meisten Verkäufer sind Frauen und verkaufen ihre ausgemusterten Kleidungsstücke. Das Ambiente ist sehr angenehm und es läuft gute Musik. Allerdings gibt es hier nur wenige Stände, da der Flohmarkt sehr spontan organisiert wurde. Dennoch ist die Auswahl gut und man kann nach dem Shopping gleich zu dem gemütlichen Teil an der Bar des Carambo übergehen. Hier werden vor allem Flohmarktfans glücklich, die immer auf der Suche nach neuen It-Pieces für den eigenen Kleiderschrank unterwegs sind.

Immer wieder gut: Der Stadtflohmarkt am Stephansplatz

Hier schlagen Flohmarktherzen höher. Um den Brunnen herum und auf dem gesamten Platz haben sich viele Verkäufer verteilt, die ihre Ware liebevoll auf dem Tapeziertisch drapiert haben. Es ist eine bunte Mischung aus allem, was man so besitzen kann. Sowohl Stadt-Hippster, als auch Oma mit Enkelin bieten hier ihre Ware an. Aufgrund der unterschiedlichen Verkäufer, hat man hier ein großes Angebot mit vielen ausgefallenen Gegenständen.

 

Viele Verkäufer haben sich spezialisiert: DVDs, Schmuck aus Ibiza, Münzen und so weiter. Sammler können hier ihre Kollektion, um das ein oder andere Stück erweitern. Wie beim Wilparkflohmarkt sind auch hier die Verkäufer sehr freundlich und ziehen einen – soweit ich das beurteilen kann – nicht über den Tisch!

Bis auf den Flohmarkt an der Berufsakademie, finde ich, dass alle Flohmärkte ihren Charme haben. Wer sich jetzt denkt – da fehlen aber noch ein paar Flohmärkte – sei beruhigt. Als nächstes nehme ich mir den Kruschtlmarkt in Durlach und den Flohmarkt an der Fachhochschule vor. Die sollen nämlich beide auch ziemlich gut sein, habe ich mir sagen lassen 😉 Außerdem findet mehrmals im Jahr der Großflohmarkt auf dem Messplatz in Karlsruhe statt.

Na, auch Lust auf Flohmarkt bekommen? Die Termine zu allen regelmäßigen Flohmärkten und Einzelveranstaltungen sind auf www.karlsruhe-tourismus.de eingetragen.

Viel Spaß beim Stöbern! Es lohnt sich 😉



Keine Kommentare »


RSS feed for comments on this post. TrackBack URL



Leave a comment



<   Zurück