Lieblings-Beiträge

Autoren

Beiträge als E-Mail-Abo

Blog via E-Mail abonnieren

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Themen

Blogroll

Facebook

Kulturdonnerstag: Zu Gast im Reich der Säugetiere im Naturkundemuseum Stuttgart

27
Okt

An diesem Kulturdonnerstag begeben wir uns in das Reich der Toten… Wir durften einen Blick in die Säugetiersammlung des Naturkundemuseum Stuttgart werfen und ihr könnt die exklusive Führung gewinnen. Schreibt uns einfach bis 15. November eine Mail an events@stuttgart-tourist.de und verratet uns, warum ihr gewinnen solltet! Hier findet ihr die Teilnahmebedingungen.

Der erste Blick... :-)

Der erste Blick… 🙂

An einem grauen Herbstnachmittag bin ich mit Präparator Carsten Leidenroth im Naturkundemuseum Stuttgart, und zwar im Museum am Löwentor, verabredet. Ewigkeiten ist es her, seit ich das letzte Mal hier war. Und damals natürlich auch „nur“ in der regulären Ausstellung. Heute aber geht es für mich hinab in den Keller. In die heiligen Hallen der Säugetiersammlung. Ein Bereich also, der für Besucher normal nicht zugänglich ist. Einige Treppen tiefer und ein paar Türen weiter stehe ich zwischen zahllosen Säugetieren. Links von mir blicken mich zwei Elchköpfe von der Wand an, rechts sehe ich ein Nilpferd und gegenüber von mir hängt ein Nasenaffe im Geäst.

Wirkt fast lebendig

Wirkt fast lebendig

In den heiligen Hallen

Rund 55.000 Präparate – dazu zählen neben den Säugetieren auch kleinere Sachen wie Felle oder Knochen – liegen hier. Beutelwolf und Kaplöwe (beide längst ausgestorben) finden sich ebenso wie der älteste Orang-Utan aus der Wilhelma oder die sterblichen Überreste von Eisbär Anton, ebenfalls aus der Wilhelma. Während Anton ausschließlich Sammlungswert hat, sind andere Präparate durchaus für die Wissenschaft interessant. Beispiel DNA-Proben oder zur Typusbestimmung.

Ein bisschen gruselig ist es schon ;-)

Ein bisschen gruselig ist es schon 😉

Schon längst ausgestorben

Schon längst ausgestorben

Schätze über Schätze

Viele, viele Schätze liegen in den Schränken – und einige öffnet Carsten Leidenroth für mich. Er zeigt mir kurioses (Leofelle – lasst euch überraschen 😉 ), interessantes und wertvolles, wie die aus 2.000 (!) Fledermäusen bestehende Sammlung eines privaten Spenders.

Unglaublich: 2.000 Fledermäuse!

Unglaublich: 2.000 Fledermäuse!

Schätze über Schätze liegen hier...

Schätze über Schätze liegen hier…

Wenn ihr jetzt noch wissen wollt, was es mit dem jüngsten, ältesten Wolf Süddeutschlands auf sich hat oder aus was genau ein Säugetierpräparat besteht, dann macht mit bei unserer Verlosung! 🙂

Süß, oder?!

Süß, oder?!

Ganz ungefährlich

Ganz ungefährlich

Ältere Präparate

Ältere Präparate



Keine Kommentare »


RSS feed for comments on this post. TrackBack URL



Leave a comment



<   Zurück